Nachhaltige und humane Gewinnung von Daunen und Federn bestätigt

02.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Ein kürzlich veröffentlichter Forschungsbericht widerlegt die falschen Vorstellungen über Daunen- und Federprodukte.

Der Bericht zur weltweiten Daunen- und Federindustrie zeigt, dass die Daunen und Federn, die für Bettdecken und Kissen sowie Bekleidung und Outdoor eingesetzt werden, von Enten und Gänsen stammen, die für den menschlichen Verzehr aufgezogen wurden. Das Material ist dabei ein Nebenprodukt der riesigen globalen Nahrungsmittelindustrie.

Die Sustainable and Humane Practices of the Down and Feather Industry (Nachhaltige und humane Methoden der Daunen- und Federindustrie), eine vom International Down and Feather Bureau (IDFB) durchgeführte Untersuchung, weist darauf hin, dass allein von 2009 bis 2013 weltweit an die 2,7 Milliarden Enten und 653 Millionen Gänse für den Verzehr aufgezogen worden sind.

Jährlich fielen dabei als Nebenprodukt geschätzt 410 Millionen Pfund (186 Millionen Kilogramm) Daunen und Federn an. In der Veröffentlichung wird angemerkt, dass dieses Material eigentlich nur Abfall wäre.

Allerdings werden Federn und Daunen, die bei der Produktion von Enten- und Gänsefleisch anfallen, gereinigt und entkeimt und anschliessend für die Herstellung von Produkten, wie Kissen, Steppdecken, Federbetten, Matratzenauflagen, Winterjacken und Outdoor-Sportausrüstung, weiterverkauft, anstatt einfach nur ein Teil des weltweiten Müllproblems zu sein.

„Daunen- und Federprodukte sind in hohem Masse nachhaltig und aufgrund ihres kleineren Fussabdrucks beim CO2-Ausstoss synthetischen Materialien überlegen. Bei Ausgangsstoffen, die von Tieren stammen und in Produkten weiterverarbeitet werden, ist es allerdings normal, wenn deren Herkunft kritisch hinterfragt wird“, sagte Stephen Palmer, Präsident des IDFB.

„Die Daunen- und Federindustrie ist entgegen der vielfach geäusserten, irrigen Auffassung stark reguliert. Schädliche Methoden jedweder Art bei der Gewinnung von Daunen und Federn werden weder unterstützt noch geduldet.“

Tatsache ist, auch das wird in der Veröffentlichung angemerkt, dass das International Down and Feather Testing Laboratory (IDFL) bei der Überprüfung von mehr als 2.000 Gänse- und Entenzuchtbetrieben auf der ganzen Welt, in deren Rahmen seit 2008 an die 400 Audits zur Nachverfolgbarkeit durchgeführt wurden, herausgefunden hat, dass schädliche Gewinnungsmethoden in der Branche sehr selten vorkommen und nicht einmal ein Prozent der Fälle ausmachen.

Das Weissbuch befasste sich zudem mit folgenden Punkten:

  • Regionen und Länder auf der ganzen Welt, in denen der Grossteil der Daunen und Federn gewonnen wird;
  • Methoden, mit denen Daunen und Federn gewonnen werden;
  • Gesetzliche Instanzen und Regulierungsbehörden, die für die in diesen Regionen für die Beaufsichtigung der Daunen- und Federgewinnung zuständig sind;
  • Die Nachhaltigkeit von Daunen- und Federprodukten im Vergleich zu Ersatzprodukten aus Polyester.

 

Quelle: International Down and Feather Bureau
Artikelbild: © Sergey Nivens – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Nachhaltige und humane Gewinnung von Daunen und Federn bestätigt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.