Rasenmäher fit machen: Spezialist hilft mit Checkliste

19.03.2016 |  Von  |  Garten
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Rasenmäher fit machen: Spezialist hilft mit Checkliste
5 (100%)
3 Bewertung(en)

Man hört es schon überall – die Rasenmäher erwachen von ihrer Winterpause. Gerade an den Wochenenden gehen verstärkt die ersten Rasenmäher wieder in Betrieb. Im März wächst der Rasen wieder deutlich und man kann ohne Bedenken mit dem Mähen anfangen.

Allerdings ist so mancher Rasenmäher durch das lange Stehen „eingerostet“ und der eine oder andere hat vielleicht auch am Ende der vergangenen Rasenmäher-Saison vergessen zu überprüfen, ob die Funktionalität des Mähers nach einem monatelangen Einsatz noch gegeben ist.

Damit man nun im neuen Jahr keine unliebsame Überraschung erlebt, sollte man vor dem ersten Einsatz einen Rasenmäher-Check vornehmen. Hierzu zehn wertvolle Tipps von FUXTEC in Form einer Checkliste, mit denen sich schon so mancher Ärger und unnötige Kosten erspart hat.



Punkt 1

Halten die Messer noch eine Saison oder weisen sie ausgebrochene Stellen oder Risse auf? Sind sie auch noch scharf genug? Wenn auch nur eine dieser beiden Fragen mit Nein beantwortet wird, dann sollte man die Messer von einem Fachhändler oder einer Fachwerkstatt schleifen lassen oder ggf. – wenn notwendig – austauschen lassen.

Punkt 2

Wie sehen bei einem Motormäher die Zündkerzen aus? Nicht nur ein Auto leidet unter verschmutzten Zündkerzen, sondern auch Rasenmäher. Wenn also eine oder mehrere Zündkerzen verschmutzt sind oder die Elektrodenabstände nicht mehr stimmen, sollten die Kerzen vor dem ersten Arbeitseinsatz ausgetauscht werden. Auch dieses sollte am besten durch einen Fachhändler etc. erfolgen.

Punkt 3

Nach einer langen Rasenmäher-Saison sind oft die Luftfilter verschmutzt. Also muss auch dieses überprüft werden und der Luftfilter dann ggf. mit einer Bürste oder einem Lappen gereinigt werden. Dieses gilt auch für den Motor als solches.

Punkt 4

Sind alle Einzelkomponenten des Rasenmähers wie zum Beispiel Holm oder Räder noch richtig mit dem Mäher verbunden? Gerade diese können sich nach einem langen Einsatz gelockert haben. Mit etwas Geschick und einem entsprechenden Werkzeug können auch handwerklich nicht besonders begabte Rasenmäher-Besitzer nicht mehr festsitzende Schrauben wieder anziehen.

Punkt 5

Weisen die Metallzüge des Mähers Knickstellen auf und sind die Züge noch richtig eingestellt? Wenn nicht, dann müssen sie nachgestellt oder gegebenenfalls ausgetauscht werden.


(Bild: © alexkich – Shutterstock.com)

(Bild: © alexkich – Shutterstock.com)


Punkt 6

Wie sieht es mit den einzelnen Bedienelemente aus wie zum Beispiel mit Hebeln? Sind diese noch unversehrt und funktionstüchtig? Wenn dieses nicht der Fall ist, dann müssen sie repariert (am besten durch eine Fachwerkstatt) repariert oder ausgetauscht werden.

Punkt 7

Wenn das Gewebe des Fangsackes und die Luftauslässe der Kunststoffbox verschmutzt sind, so führt dieses schnell zu einem Nachlassen der Mähkraft bis hin zu einer kompletten Funktionseinstellung. Also auch dieses überprüfen und ggf. mit einer Bürste säubern.

Punkt 8

So mancher Motormäher hat sein „Leben ausgehaucht“, weil man vergessen hat, den Ölstand zu prüfen. Spätestens vor dem ersten neuen Einsatz im Frühjahr muss dieses dringend wieder erfolgen und ggf. Motoröl nachgefüllt oder ein Ölwechsel gemacht werden. Hierzu gibt die Betriebsanleitung nähere Auskunft.

Punkt 9

Wenn bei einem Motormäher das Benzin während des Mähens ausgeht, ist schnell wieder nachgefüllt. Vor der ersten Inbetriebnahme im Frühjahr muss allerdings überprüft werden, ob sich noch Benzin aus dem Vorjahr im Benzintank befindet. Wenn dieses der Fall ist, dann das alte Benzin ablassen und nachfüllen. Auch hierzu findet man in der Betriebsanleitung die entsprechende Vorgehensweise.


(Bild: © Dario-Sabljak – Shutterstock.com)

(Bild: © Dario-Sabljak – Shutterstock.com)


Punkt 10

Als letztes kann dann der Motor gestartet werden. Umso schöner, wenn dieser dann ruhig und gleichmässig läuft und alles startklar für das erste Mähen im Frühjahr ist. Wenn nicht, dann muss schnellsten ein Kundendienstwerkstatt oder ein Fachhändler aufgesucht werden.

Abschlussgedanke

Für so manchen ist der Gedanke an einen Rasenmäher mit Arbeit und wenig Vergnügen verbunden. Wenn allerdings die vorgenannten Punkte alle berücksichtigt werden, dann kann das Rasenmähen durchaus zum Spass werden, weil dann die Arbeit durch einen einwandfrei funktionierenden Rasenmäher nicht unnötig verzögert wird.

Hinzu kommt, dass Frühjahr und der Aufenthalt im Freien schnell für gute Laune sorgen. Wenn alles nichts mehr hilft, dann sollte sich Gedanken über einen neuen Rasenmäher bei www.fuxtec.de/gartengeraete/rasenmaeher/ gemacht werden. Viel Spass!

 

Artikel von: FUXTEC GmbH
Artikelbild: © topseller – Shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

Rasenmäher fit machen: Spezialist hilft mit Checkliste

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.