Amerikanische Wohnträume: Leben im US-Style

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Amerikanische Wohnträume: Leben im US-Style
Jetzt bewerten!

Sie schwärmen immer noch von Ihrer letzten USA-Reise und sind fasziniert von diesem Kontinent und seiner facettenreichen Ästhetik? Dann lassen Sie sich doch einfach auch in Ihrer Einrichtung von den Vereinigten Staaten inspirieren. Hier haben sich in den letzten Jahrhunderten verschiedenste Wohnstile ausgeprägt, die alle auf ihre Weise Charme und Charisma versprühen.

Besonders bekannt ist der Kolonialstil, der an die Gründerzeiten der Republiken erinnert und mit warmen Farben und viel Holz einhergeht. Dieses Design-Konzept kann auf zweierlei Arten umgesetzt werden. Entweder Sie entscheiden sich für einen eleganten Look, angelehnt an die Country-Clubs auf dem Land. Oder es zieht Sie mehr zu dem gerade so angesagten ‚Shabby Chic‘, der in Amerika auch als ‚Everyday Man’s Home‘ bekannt ist und eher an die Pionier- und Wild-West-Zeit erinnert. Letzteren können Sie durch die entsprechende Platzierung selbst restaurierter Möbel mit einem leicht verwaschenen, weissen Anstrich und hellen Fleckenteppichen auf Dielenböden oder entsprechend ausgewähltem Laminat perfekt erreichen.

Der South-Western-Stil ist von mexikanischen und südamerikanischen Einflüssen geprägt. Hier kommen viele kräftige Farben und ausdrucksstarke Accessoires ins Spiel, verwendete Hölzer sind hell und leicht. Die Grundtöne sind von den Farben der Wüste inspiriert: Sand, Camel und Terrakotta bestimmen die grösseren Wandflächen. Dazu kommen Farbtupfer in Dunkelrot, gedecktem Orange, leuchtendem Türkisblau und Grasgrün. Besonders schön machen sich in kleinen Wohnungen etwa im mexikanischen Stil gestaltete Bäder oder Küchen, in denen farbig gestrichene Türen und Leisten einen wunderbaren Kontrast zu Wänden in warmen, hellen Erdtönen ergeben.

Geerdete Möbel, häufig aus Walnuss- oder Kirschholz, oder ein Parkett- oder Laminatboden aus diesen Hölzern werden durch leichte, fliessende Vorhänge, Sitz- und vor allem Bodenkissen, gewebte Teppiche und Sofabezüge in leuchtenden Farben ergänzt. Hinzu kommen Details aus geschmiedetem, schwarzem Eisen; sie können als Türgriffe oder Schrankgriffe fungieren. Auch ein kleines Wandregal aus Eisen oder eine entsprechende Obstschale fangen diesen Look perfekt ein.




Der sogenannte Shaker Stil ist dagegen fast schon puristisch und zeichnet sich durch eine zurückgenommene Einrichtung aus, deren Möbel und Objekte aber immer ausgezeichnet verarbeitet sind und durch ihre offensichtliche Handwerkskunst bestechen. Hier dominieren die einheimischen Holzarten wie Pinie, Ahorn oder Nussbaum, die einen goldgelben, warmen Ton mitbringen. Oft reichen einige neue Einrichtungsgegenstände und Accessoires, um den Look zu erreichen.




So finden sich die typischen Shaker-Stühle oft auf Versteigerungsplattformen im Internet oder bei Antiquitätenhändlern. Diese geradlinigen Sprossenstühle, deren Sitz meist aus einem Baumwollband-Geflecht oder einer durchgehenden Holzfläche besteht, passen sich an die meisten Einrichtungen und vor allem Tischmodelle an. Tauschen Sie einfach ihre bisherigen Stühle gegen einen solchen Trödelfund aus, dekorieren Sie den Tisch mit zwei aufeinandergestellten, aus Spanholz gebogenen Schachteln, den berühmten“Oval Boxes“, und Gartenblumen in leuchtenden Farben und schon haben Sie Ihren ganz eigenen Shaker-Stil inszeniert.

Der patriotische Stil spielt mit den vielen amerikanischen Insignien, die überall auf der Welt bekannt sind, etwa dem Muster und den Farben der US-Flagge. Er wird in den USA auch ‚American Retro‘ genannt und lässt sich leicht mit Accessoires herstellen – ebenso leicht aber auch übertreiben. Achten Sie darauf, dass Ihre Wohnung nicht zu ‚dekoriert‘ aussieht, wenn Sie in diese Richtung gehen. Arbeiten Sie mit dem primären Farbschema in Weiss, Rot und Blau, aber verwenden Sie die Töne sparsam. Schöner ist es, wenn einzelne Möbel entsprechend angestrichen sind und zusammengestellt die Fahne eher assoziativ anklingen lassen, als wenn sie einem auf Schritt und Tritt tatsächlich begegnet. Natürlich können auch die grafischen Elemente der Sterne und Streifen genutzt werden, etwa in der Bepolsterung oder auf Kissen und Vorhängen.






Hollywoodschaukel - Das originale US-Gartenfeeling. (Bild: Avesun / Shutterstock.com)

Hollywoodschaukel – Das originale US-Gartenfeeling. (Bild: Avesun / Shutterstock.com)





Von den einzelnen Stilen abgesehen, gibt es eine Reihe von Inneneinrichtungsfinessen, die sich durch fast alle amerikanischen Haushalte ziehen. So fehlt selten eine Veranda, wo ein Haus vorhanden ist. Aber selbst wenn Sie keine sogenannte ‚Front Porch‘ Ihr Eigen nennen, können Sie dennoch mit einer Hollywoodschaukel das originale US-Gartenfeeling aufleben lassen. Es gibt die ‚Porch Swing‘ in allen Grössen und Ausführungen, sodass selbst viele Balkons Platz für eine Aufhängung bieten.




Ein weiteres essenzielles ‚Accessoire‘ ist der XXL-Kühlschrank, der besonders im abgerundeten Vintage-Stil der 1950er jede Küche zu einem Schmuckstück macht. Auch ein begehbarer Kleiderschrank ist für viele Amerikaner ein Muss. Während dieser dort häufig ein eigenes Zimmer beansprucht, lässt er sich auch im Schlafzimmer durch ein Trennregal oder einen Paravent improvisieren.

Wem das zu aufwendig ist, der kann sich auch einfach eine amerikanische „Ecke“ im Wohnzimmer gestalten. Hierfür eignet sich einer der typischen Schaukelstühle, die es inzwischen von Retro-Modellen des ‚Salem Rocker‘ bis zu ganz modernen Varianten auf dem Markt gibt. Als Deko-Element und Kuschel-Accessoire darf dann natürlich ein amerikanischer Quilt nicht fehlen. Diese traditionelle, aus drei Stofflagen und vielen Stoffstücken in kunstvollen Mustern zusammengenähte Decke können Sie farblich zum Rest des Zimmers passend aussuchen.

 

Oberstes Bild: © Photographee.eu – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Amerikanische Wohnträume: Leben im US-Style

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.