Gemütlich, immer gefragt und variabel: Polstermöbel

14.08.2014 |  Von  |  Publi-Artikel
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Gemütlich, immer gefragt und variabel: Polstermöbel
Jetzt bewerten!

Auch wenn jemand ein grosser Fan eines coolen, modernen Wohnstils ist, kommt er nicht umhin, sich auch eine Ruheoase schaffen zu wollen.

Mit Freunden gemütlich zusammensitzen, sich zum Lesen auf etwas Weiches setzen, das geht ganz ohne Polstermöbel eben doch nicht.

Aber auch für extrem modern orientierte Menschen ist eine grosse Fülle an weichen Möbeln vorhanden, und gerade die mobil und variabel zu nutzenden Systeme, bei denen einzelne Elemente immer wieder neu zusammen gestellt werden, sind nicht nur aktuell, sondern auch sehr smart. Eine Polstergruppe muss eben nicht die altbekannte Gruppe, bestehend aus einer Couch und zwei Sesseln, sein – im Gegenteil. Moderne Lösungen, aber auch der Klassiker sollen hier vorgestellt werden.


Polstermöbel schaffen ein gemütliches Ambiente. (Bild: © visnezh - Fotolia.com)

Polstermöbel schaffen ein gemütliches Ambiente. (Bild: © visnezh – Fotolia.com)


Kühles Leder oder edles Leinen – Würfel zum bequemen Sitzen

Ein System, bei dem einfach Würfel zu unzähligen Kombinationen zusammengesetzt werden, ist in vielen Varianten erhältlich, die sich auch preislich sehr weit voneinander entfernen. Für junge Leute mit einem kleinen Budget können einfache Würfel, zum Beispiel mit einem Baumwoll- oder Kunststoffbezug, perfekt sein. Bunt und leicht bedienen diese Würfel auch noch den Spieltrieb, und wer häufig umzieht, wird auch das Unkomplizierte dieser Systeme zu schätzen wissen. Eine andere Sorte sind diese Würfel, wenn sie einen Lederbezug – Wildleder oder Nappaleder – aufweisen. Dann wirken sie wie Designobjekte und ergänzen einen wirklich coolen Wohnstil.

Polstermöbel sollen unkompliziert sein

Auch wenn man sich für eine eher kompakte Lösung entscheidet, ist die Auswahl gross und ebenfalls gemäss dem Budget variabel. Wer den skandinavischen Stil mag, wählt eine Polstergruppe, die mit Holzgestellen und Bezügen in Gelb oder Blau für Klarheit und ein freundliches Ambiente sorgt. Wer eher den orientalischen Stil bevorzugt, wählt gerne Polstermöbel, die durch Samt- oder Seidenbezüge und kräftige Farben für eine Ansage sorgen. Welchen Stil man auch wählt, wichtig ist, dass die Polstergruppe unkompliziert ist, dass das Polster genau die richtige Dicke hat und natürlich auch ordentlich Platz bietet. Wie der Bezug nun ausfällt, ob man mit Decken und Kissen noch Akzente setzt – ein Sofa und mehrere Sessel sorgen für den Ruhepol in der Wohnung.



Auch schön: Stile mixen

Wer Freude am Experimentieren hat, wird sich von starren Stilregeln einfach verabschieden und sich seine persönliche Polstergruppe zusammenstellen. Hier ist alles möglich, vom Klassiker mit Couch und Sessel, der im einheitlichen Design gehalten ist, aber durch einen etwas abweichenden Tisch ergänzt wird, zu Lösungen, die man sicher unter „Fundstücke“ einsortieren kann. Gerade wer Flohmärkte liebt, wird immer mal einen Sessel oder weichen Hocker mit nach Hause bringen und diese auch mit einer Couch ergänzen. Spannend wird es, wenn die Epochen kräftig durcheinandergebracht werden, und ein Biedermeier-Sofa auf einen Cocktailsessel aus den Sechzigern trifft. Das nennt man dann eine Polstergruppe mit individuellem Pfiff.

 

Oberstes Bild: © Photographee.eu – Fotolia.com

Über Agentur belmedia

Die Agentur belmedia GmbH beliefert die Leserschaft täglich mit interessanten News, spannenden Themen und tollen Tipps aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nahezu jedes Themengebiet deckt die Agentur belmedia mit ihren Online-Portalen ab. Wofür wir das machen? Damit Sie stets gut informiert sind – ob im beruflichen oder privaten Alltag!


Ihr Kommentar zu:

Gemütlich, immer gefragt und variabel: Polstermöbel

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.