Restaurantprojekt Bon Lieu: Wichtiger denn je für Armutsbetroffene

17.11.2021 |  Von  |  Presseportal

Luzern (ots) –

Viele Menschen in der Schweiz müssen pandemiebedingt noch stärker als zuvor auf ihr Budget achten. Wer von Armut betroffen oder bedroht ist, kann sich einen Restaurantbesuch kaum leisten. Umso bedeutender sind Angebote wie das Restaurantprojekt Bon Lieu von Caritas Schweiz und SV Stiftung: Bon Lieu ermöglicht Armutsbetroffenen dank reduzierten Preisen einen erschwinglichen Restaurantbesuch und bietet zugleich sozial Benachteiligten Beschäftigungsmöglichkeiten für den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt. Die kürzlich etablierte Partnerschaft mit Mars Schweiz verleiht Bon Lieu wertvollen Schwung.

„Wir alle sind froh, dass wir uns wieder treffen und Kontakte pflegen können – auch im Restaurant. Das gilt für sozial benachteiligte Menschen genau so, wenn nicht sogar noch stärker“, sagt Beatrice Conrad Frey, Verwaltungsratspräsidentin der Bon Lieu Schweiz AG. Das Restaurantkonzept Bon Lieu wurde 2014 von den gemeinnützigen Organisationen Caritas Schweiz und SV Stiftung lanciert. Es überwindet Trennendes, bringt Menschen zusammen und verbindet attraktive Gastronomie mit sozialer Verantwortung: Armutsbetroffene und Normalverdienende können in Restaurants, die das Bon Lieu-Label tragen, zu je angepassten Konditionen frische und feine Küche geniessen. Seit der Wiedereröffnung der Gastronomiebetriebe in der Schweiz diesen Frühling nutzen von Armut betroffene Einzelpersonen und Familien das Bon Lieu-Angebot, das ihnen eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht, erneut rege.

In Restaurants mit dem Bon Lieu-Label erhalten zudem sozial Benachteiligte dank Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten eine Chance, in der Arbeitswelt wieder Fuss zu fassen. „In Zeiten, in denen sich die Lage der Langzeitarbeitslosen verschärft und die Gastronomiebranche von der Pandemie nach wie vor stark betroffen ist, leistet Bon Lieu auch einen wichtigen Beitrag zur Arbeitsintegration“, erklärt Beatrice Conrad Frey. Aktuell gibt es in der Deutsch- und Westschweiz insgesamt 12 Bon Lieu-Standorte.

Um das Restaurantprojekt Bon Lieu zu fördern, hat sich Mars Schweiz mit der Marke Ben“s Original zu einer Partnerschaft mit Caritas Schweiz und SV Stiftung entschlossen. Im Rahmen des dreijährigen Engagements sollen vier zusätzliche Gastronomiebetriebe zu Trägern des Labels Bon Lieu werden. „Die Partnerschaft ist ein starkes Bekenntnis von Mars Schweiz zu unserem etablierten Konzept. Sie gibt uns wertvollen Rückenwind für die weitere Entwicklung in einer Situation, in der die Gastronomie nach wie vor mit vielen Unsicherheiten zu kämpfen hat“, sagt Michael Sahli von der Projektleitung der Bon Lieu Schweiz AG. Bernhard Rehrl, Geschäftsführer von Mars Schweiz, betont: „Als verlässliche Partnerin unterstützen wir das Bestreben von Bon Lieu gerne. Benachteiligte Menschen sollen die Möglichkeit haben, sich einbezogen und willkommen zu fühlen, sei es bei einem schönen Essen oder bei den ersten Schritten zurück in die Arbeitswelt.“

Pressekontakt:

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Auskünfte steht Stefan Gribi, Leiter Abteilung Kommunikation der Caritas Schweiz,
Tel. 041 419 22 37, E-Mail sgribi@caritas.ch, sowie Michael Sahli, SV Stiftung/Projektleitung
Bon Lieu, 077 445 50 01, E-Mail projektleitung@bon-lieu.ch, zur Verfügung.

Original-Content von: Caritas Schweiz / Caritas Suisse übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Restaurantprojekt Bon Lieu: Wichtiger denn je für Armutsbetroffene

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.