Ein völlig anderes Bild: Wohnzimmer ohne Fernseher

10.09.2014 |  Von  |  Wohnzimmer
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ein völlig anderes Bild: Wohnzimmer ohne Fernseher
Jetzt bewerten!

Bereits Ende der 1980er-Jahre hat der österreichische Zukunftsforscher Johannes Millendorfer geäussert, dass das Fernsehen gefährlicher sei als die Atombombe. Es transportiere auf vielfältige Weise Falsches, Verwirrendes und Unrealistisches. Das Gefährliche sei dabei nicht in erster Linie die Verbreitung von Lügen als vielmehr die Tatsache, dass das Fernsehen in der Lage sei, das Denken eines Zuschauers durch die schnelle Bildfolge ausser Kraft zu setzen.

Ob diese Erkenntnis mit ein Grund dafür ist, dass es langsam, aber stetig zunehmend Haushalte ohne TV-Gerät gibt, mag dahingestellt bleiben. In jedem Falle aber kann die Gestaltung eines Wohnzimmers ganz neue Möglichkeiten eröffnen, wenn auf einen Fernseher verzichtet wird.

Neue Schwerpunkte setzen

Wohnzimmer sind oftmals nach demselben Schema eingerichtet: Auf einer Seite steht ein TV-Gerät auf einem Sideboard oder hängt an der Wand, und direkt gegenüber ist eine Sofaecke oder eine Reihe von Sesseln im Halbkreis angeordnet, die alle in Richtung der Mattscheibe ausgerichtet sind. Das vielleicht ein wenig überstrapazierte Bild vom „modernen Hausaltar“ kommt manchem Betrachter dabei ganz zwangsläufig in den Sinn.

Wie wäre es also mal mit einem Wohnzimmer ohne Fernseher? Raus mit der Glotze und alles umgestellt. Es kann wirklich viel Spass machen, neue Schwerpunkte zu setzen. Und wer nicht gänzlich auf den TV-Konsum verzichten will, kann das Gerät ja auch ins Arbeitszimmer oder in die Küche verbannen.

Erstaunliche Effekte erzielen

Bei der Umgestaltung eines Wohnzimmers nach dem „Auszug“ des Fernsehers gerät zunächst die Sitzecke in den Blick. Da auf Sichtbehinderungen durch Sessel oder andere Möbelstücke keine Rücksicht mehr genommen werden muss, kann der Sofabereich im Vollkreis um einen hübschen Couchtisch gebildet werden. Auch ist es nun möglich, ein Sideboard oder ein kleines Schränkchen mit verkleideter Rückwand mitten im Zimmer zu positionieren und – dezent geschmückt mit einer Zimmerpflanze oder anderen Accessoires – als Raumteiler einzusetzen. Auf diese Weise lassen sich mit nur wenig Aufwand erstaunliche Effekte erzielen.

Macht es die Raumgeometrie oder auch das Vorhandensein einer Wohnwand mit speziellem TV-Teil erforderlich, kann statt des Fernsehgerätes am selben Ort auch eine dekorative Blumenvase oder noch besser ein Aquarium aufgestellt werden. Fischen zuzusehen ist in jedem Falle eine gute Alternative zum mitunter äusserst fragwürdigen TV-Angebot. Und letztlich kann durch die fernsehfreie Gestaltung eines Wohnzimmers auch ein Beitrag zu einem persönlicheren Miteinander geleistet werden, und der Ablauf manches Wochenendes ist nicht mehr im Voraus der Programmzeitschrift zu entnehmen.

 

Oberstes Bild: © photobank.ch – Shutterstock.com

Über Christian Schreiber

Christian Schreiber ist seit mehr als 15 Jahren als Autor tätig und hat bereits für Verlage wie Rowohlt, die Verlagsgruppe Random House (Bertelsmann) sowie verschiedene Zeitungen gearbeitet.
Neben der Erstellung vielfältiger Sachtexte zu den unterschiedlichsten Themenfeldern befasst er sich insbesondere mit Rechts- und Finanzangelegenheiten und gibt Wohn- und Einrichtungstipps.


Ihr Kommentar zu:

Ein völlig anderes Bild: Wohnzimmer ohne Fernseher

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.