Vielseitiger Vorbau: Den Erker sinnvoll nutzen

29.05.2014 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Vielseitiger Vorbau: Den Erker sinnvoll nutzen
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Viele Einfamilienhäuser und auch Wohnungen haben ihn: den Erker. Doch wird diese Mauerausbuchung oder gar ein Erkerzimmer auch sinnvoll genutzt? Geschickt eingerichtet und gestaltet, kann ein Erker dem ganzen Wohnraum zu neuem Format verhelfen.

Essbereich, Bibliothek und vieles mehr …



Über lange Jahre war der Erker sehr in Mode, es fand sich kaum ein Einfamilienhaus ohne ihn. Aber auch heutzutage wird ein solcher Vorsprung von vielen Architekten gern in die Planung von Häusern und Wohnungen einbezogen. Insofern ist der Erker noch lange nicht aus der Mode gekommen und spielt in der Gestaltung des Wohnbereichs eine nicht unwichtige Rolle. Doch oftmals stellt sich die Frage: Was fange ich am besten mit meinem Erker an?

Bei allen Überlegungen zu einer sinnvollen Nutzung steht vor allem die vorhandene Grösse im Vordergrund. So kann man in einem ausreichend grossen Erker durchaus eine Essecke platzieren oder eine kleine Bibliothek einrichten: Mit Bücherregalen, einem gemütlichen Lesesessel und einer Stehlampe bestückt, bietet ein solchermassen genutzter Raum eine entspannte Atmosphäre für viele Schmökerstunden. Doch auch wenn eine Hausbibliothek oft der Klassiker unter den Erkernutzungen ist, gibt es noch viele andere Möglichkeiten zur Raumgestaltung.

So kann man mit vielen Kissen und einem niedrigen Tisch eine behagliche Kuschelecke einrichten – oder bei ausreichender Grösse sogar eine komplette Sofalandschaft in den Erker einbauen und somit eine grosse Tummelwiese für gemütliche Stunden mit Aussicht erzeugen.

Gern wird ein kleinerer Erker auch als „Ausguck“ genutzt: Mit einem bequemen Sessel bestückt und mit Grünpflanzen dekoriert, bietet sich durch die zumeist nach mehreren Seiten vorhandenen Fenster ein weiter Blick nach draussen.



Doch nicht nur als Platz zum Essen, Lesen oder Schmusen eignet sich ein Erker. Wer es mag, kann den Bereich auch als kleines Privatbüro gestalten. Mit Regalen an den Seiten und einem Schreibtisch oder Sekretär eingerichtet, wird die nette Nische zu einem ebenso angenehmen wie praktischen Ort für Schreibarbeiten aller Art. Ein Kleinbüro zum Wohlfühlen.

Ungewöhnlich, aber nicht unmöglich: eine Kleinküche im Erker!



Lässt es der Platz zu, kann in kleinen Wohnungen sogar über die Einrichtung einer kleinen Küche im Erker nachgedacht werden. Zwar wird man in den wenigsten Fällen eine Gefrierkombination oder gar eine ganze Küchenzeile in den kleinen Nischenraum stellen können, aber eine umlaufende Arbeitsplatte mit eingebauten Elektrogeräten wie Herd und Geschirrspüler sollten durchaus machbar sein. Grenzt der Erker direkt ans Wohn- oder Esszimmer, bietet diese Lösung tolle Möglichkeiten. Übrigens eignet sich eine solche Gestaltung nicht zuletzt ausgezeichnet für Gäste- oder Ferienwohnungen!

Sind die Kinder noch klein und die Eltern auf der Suche nach einem geeigneten Spielort im Wohnbereich, bietet sich auch hierfür der Erker an. Ausgestattet mit einer Spielkiste oder -kommode sowie mit einigen halbhohen Regalen hat man ohne grossen Aufwand eine geeignete Spielecke für den Nachwuchs geschaffen. Bei den Jüngsten ist zudem die Aufstellung eines Laufgitters in diesem Bereich eine sinnvolle und Platz sparende Möglichkeit. Lässt es die Erkerform zu, kann in diesem Fall sogar darüber nachgedacht werden, die Nische mit einem Holz- oder Kunststoffgitter abzutrennen. Hierfür braucht nicht gebohrt oder geschraubt zu werden: Mit entsprechenden Klemmtechniken ausgestattete Gitter sind kinderleicht angebracht und lassen sich später wieder rückstandsfrei entfernen.

Gute Dekoration ist alles

Wichtig ist, den Erker nicht nur entsprechend seiner Nutzung, sondern auch passend zum angrenzenden Raum zu gestalten und in das Gesamtensemble der Dekoration mit einzubeziehen. Doch passend heisst nicht unbedingt gleich! So gibt es beispielsweise bei der Frage nach der Farbgestaltung des Erkers zunächst grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder man passt die Ausbuchtung an die Gestaltung des angrenzenden Zimmers exakt an – oder man wählt bewusst einen Kontrast.

So kann beispielsweise ein helles Zimmer mit weissen Wänden durchaus den besonderen Pfiff eines in kräftigem Königsblau oder auch terracottafarben gestrichenen Erkers vertragen. Im Kolonialstil eingerichtet, mit dezenten Bambusrollos und passenden Kissen garniert, kann so ein heimeliger Bereich entstehen, der eine sehr wirkungsvolle Ergänzung zum bewusst schlicht gehaltenen Hauptraum darstellt.



Doch nicht nur auf die Farben kommt es an. Auch die Dekoration und Ausstattung mit entsprechenden Accessoires ist ein wichtiger und nicht zu vernachlässigender Punkt. So lässt sich mit unaufdringlichen Gestaltungselementen wie kleinen Wandbildern oder Teelichthaltern je nach Nutzungsart des Erkers vielfach ein guter Eindruck erzielen.

Ein Deko-Tipp für Pflanzenfreunde: Erker lassen sich ausgezeichnet als grüne Oase herrichten. Mit vielen Grünpflanzen aller Art und der passenden Beleuchtung sowie einer gemütlichen Sitzgelegenheit wird so eine kleine Rückzugsmöglichkeit für entspannende Stunden geschaffen. Warum nicht einen Schaukelstuhl oder gar ein Chaiselounge unter Palmen? Ein entsprechend liebevoll gestalteter Erker macht’s möglich – und bietet dank seiner oft grossen Fenster genügend Licht für das Wachstum der Pflanzen.

Oberstes Bild: © Frank Oppermann - Shutterstock.com

Oberstes Bild: © Frank Oppermann – Shutterstock.com

Überhaupt: Gerade die Fenster machen einen Erker besonders und ziehen die Blicke auf sich. Daher sollte bei aller Farbgestaltung und Ausschmückung Wert auf eine passende und ansprechende Fensterdekoration gelegt werden. Dabei ist es sinnvoll, die oft sehr individuelle und besondere Fensterform nicht zu verschleiern, sondern zu betonen. So kann der Einsatz schwerer Vorhänge oder unpassend angebrachter Rollos das Gesamtbild deutlich trüben. Hier ist die Verwendung geeigneter Halterungssysteme und passender, leichter Vorhänge oder Gardinenstoffe von grossem Vorteil.

Ob also Essecke, Bibliothek oder Kleinküche: Wer ein paar Tipps beachtet und ein bisschen Kreativität einsetzt, wird schnell eigene Ideen für die Gestaltung des vielseitigen Vorbaus finden und sich schon bald an seinem neu in Szene gesetzten Erker erfreuen können.



 

Oberstes Bild: © Frank Oppermann – Shutterstock.com

Über Christian Schreiber

Christian Schreiber ist seit mehr als 15 Jahren als Autor tätig und hat bereits für Verlage wie Rowohlt, die Verlagsgruppe Random House (Bertelsmann) sowie verschiedene Zeitungen gearbeitet.
Neben der Erstellung vielfältiger Sachtexte zu den unterschiedlichsten Themenfeldern befasst er sich insbesondere mit Rechts- und Finanzangelegenheiten und gibt Wohn- und Einrichtungstipps.



Trackbacks

  1. Burg Eltz – das Ideal einer Ritterburg › reiseziele.ch

Ihr Kommentar zu:

Vielseitiger Vorbau: Den Erker sinnvoll nutzen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.