Wie mache ich aus meinem Wohnzimmer eine Wohlfühloase?

25.09.2014 |  Von  |  Wohnzimmer
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wie mache ich aus meinem Wohnzimmer eine Wohlfühloase?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Ihr Wohnzimmer hat in den letzten Jahren schon Staub angesetzt und Sie fühlen sich einfach nicht mehr wohl? Sie haben das nötige Budget, um ein stimmiges Ambiente in Ihren Lebensraum zu zaubern? Dann sollten Sie Ihr Geld nicht in Gold anlegen, sondern in die Optik des Zimmers, in dem Sie nach dem Schlafzimmer die meiste Zeit des Tages verbringen.

Mit etwas Planung und einem Gespür für Farben sind Sie in der Lage, die Wirkung eines Raumes komplett auf den Kopf zu stellen, um zu einem positiven Gesamtergebnis zu kommen. Wir zeigen Ihnen, was derzeit in ist und wie Sie diesen Trend mit eigenen Händen umsetzen können. Hoch die Ärmel und los geht‘s.



Tapete adé – Steinoptik trifft den Nerv der Zeit

Wer sich ein urig rustikales, aber dennoch gemütliches Wohnzimmer einrichten möchte, sollte überlegen, ob eine Wand in Steinoptik etwas für ihn wäre. Zahlreiche Hersteller haben sich darauf spezialisiert, Kunststoffplatten in vorgegebenen Grössen zu entwickeln, die leicht, aber von der Optik her kaum bis gar nicht von echten Steinen zu unterscheiden sind. Diese Platten lassen sich wie Puzzleteile aneinandersetzen und versprühen eine menge Atmosphäre. In den nobelsten Hotelsuiten findet man dieses tolle Dekoelement sehr häufig, da es einfach hochwertig aussieht und dem Raum eine tolle Wirkung verleiht.

Die Optik der Platten reicht von Granit über Naturstein bis hin zu verschiedenen Mauerwerken unterschiedlicher Aufteilung. Der eigenen Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Wie bringe ich die Steinoptikplatten an die Wand?



Zunächst sollten Sie sich überlegen, welche Wände des Raumes mit den Platten bestückt werden sollen. In den meisten Fällen erzielt man das beste Ergebnis, wenn nur die Wand bearbeitet wird, welche sich hinter dem Fernseher und weiteren elektronischen Geräten befindet. Verkleidet man mehrere Wände mit den Platten, kann der Raum leicht überfrachtet wirken. Ist man sich über das benötigte Material im Klaren, gilt es, dieses zu bestellen.



Vor dem eigentlichen Verkleben der Platten muss die Wand unbedingt vorbereitet werden. Die Steinimitate einfach so auf den Putz zu kleben, würde diese in der Zukunft fast unlösbar mit dem Untergrund verbinden. Hier eignet sich ein Unterbau aus Holz, der sich bei Bedarf einfach wieder abreissen lässt. Wir erklären Ihnen an dieser Stelle kurz, wie Sie den Unterbau anfertigen und was Sie dafür benötigen.

Anleitung Unterbau – welches Material und welches Werkzeug benötige ich?

  • Dachlatten
  • Spanplatten 8 bis 10 mm dick
  • Schlagschrauben mit Dübel
  • Spax-Holzschrauben
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine
  • Säge
  • Hammer
  • Metermass (Zollstock oder Massband)

Sägen Sie die Dachlatten so, dass Sie vom Fussboden bis zur Decke reichen. Rechnen Sie genügend Dachlatten ein, denn für einen stabilen Halt sollten Sie an der Wand alle 50 cm eine Dachlatte befestigen. Ein Helfer solle die erste Latte exakt in der linken Ecke der Wand fixieren. Bohren Sie nun mit der Bohrmaschine durch die Dachlatte in die Wand. Nun brauchen Sie nichts weiter zu tun, als die Schlagschrauben durch die Löcher in der Dachlatte zu stecken und diese mit einem Hammer in die Wand zu schlagen. Wiederholen Sie diesen Vorgang im Abstand von 50 cm, bis Sie an der rechten Ecke angekommen sind.

Auf den Dachlatten befestigen Sie nun mit den Holzschrauben und dem Akkuschrauber nach und nach die Spanplatten, bis die Oberfläche gänzlich verschlossen ist. Dies bildet den Unterbau, auf dem wir die Steinoptikplatten verlegen. Diese werden nun mit einem speziellen Kunststoffkleber auf dem hölzernen Unterbau befestigt. Achten Sie dabei vor allem auf eine genaue Lage der Platten, sodass sich ein Bild ohne Fugen ergibt. Nach kurzer Zeit stehen Sie vor einer optisch beeindruckenden Wand, die garantiert bei jedem Gast für einen Hingucker sorgen wird.



Wie richte ich mein Wohnzimmer passend ein?

Zu einer Wand mit Steinoptik passen sehr gut einfarbige Möbel aus Leder oder Kunstleder. Die Farben Grau, Schwarz und Weiss sehen in Kombination mit den Steinen sehr gut aus. Wenn Sie es lieber etwas mediterraner mögen, können Sie gerne auch mit Rattanmöbeln experimentieren. Diese sind ebenfalls in verschiedenen Farben erhältlich und sorgen in Ihrem Wohnzimmer für Urlaubsfeeling.

Wenn Sie handwerklich geschickt sind, können Sie Ihren Fernseher gerne auch in die Wand einlassen. In diesem Fall sollten Sie bereits bei dem Verlegen der Dachlatten darauf achten, genügend Platz für die Masse Ihres TV-Gerätes auszusparen. Mit einer Wandhalterung können Sie den Fernseher dann an der Wand befestigen und ihn exakt in die Steinwand einbringen. Natürlich sind auch weitere Gadgets wie Beleuchtungselemente oder Bilder innerhalb der Wand möglich. Ihrer Fantasie sind bei der Gestaltung des Wohnzimmers keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich von einem Fachmann im Baumarkt beraten, welche Gestaltungsmöglichkeiten es noch gibt.




 

Oberstes Bild: © Gorin – Shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Wie mache ich aus meinem Wohnzimmer eine Wohlfühloase?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.