Wohnzimmer – zwischen Funktion und Wohlfühlen

10.04.2014 |  Von  |  Wohnzimmer
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wohnzimmer – zwischen Funktion und Wohlfühlen
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Das Wohnzimmer ist das Zentrum einer jeden Wohnung. Hier spielt sich nicht alles, aber vieles von dem ab, was Wohnen angenehm macht. Im Wohnzimmer trifft sich die Familie, hier werden Gäste empfangen und auch so manche Familienfeier findet im Wohnzimmer statt. Als kommunikatives Zentrum für die ganze Familie ist das Wohnzimmer ein Raum zwischen Funktionalität und gemütlichem Wohlfühlen.

Entsprechend sollte auch die Einrichtung gestaltet sein. In Abgrenzung von reinen Funktionsräumen wie Bad und Küche muss ein Wohnzimmer viele unterschiedliche Ansprüche erfüllen. Die richten sich nach der Grösse des Raumes genauso wie nach den individuellen Ideen und Wünschen der Bewohner.



Möbel für das Wohnzimmer

Die Möbel für das Wohnzimmer setzen sich aus unterschiedlichen Möbeltypen zusammen. Oftmals vermischt sich dabei die Rolle als klares Funktionsmöbel mit dem Streben nach einer dekorativen Einrichtung. Jedes Möbelstück hat zum einen eine Funktion und soll auf der anderen Seite auch gestalterische Ansprüche verwirklichen. Zu den typischen Möbeln im Wohnzimmer gehören Couchs und Sessel, grosszügige Wohnlandschaften, Tische, Technikmöbel, Schränke, Regale, Vitrinen und Sideboards.

Oftmals werden auch Esszimmermöbel wie Esstische, Stühle, Bänke und Anrichten mit in das Wohnzimmer integriert. Besonders dann, wenn kein separates Esszimmer zur Verfügung steht und in der Küche kein ausreichender Platz vorhanden ist, kann das eine gute Lösung sein. Dann empfiehlt sich in vielen räumlichen Situationen auch die Installation eines passenden Raumteilers.

Platz zum Sitzen, Lümmeln und Kuscheln



In vielen Wohnzimmern bildet die Couch oder eine grosszügige Couchgarnitur den Mittelpunkt der Einrichtung. Hier spielt sich auch vieles von dem ab, was für die Nutzung des Wohnzimmers typisch ist. Mit der Familie wird hier vor dem Fernseher gesessen oder das Gespräch gesucht, hier lässt sich prima entspannen und auch für viel Zweisamkeit ist hier genügend Platz. Eine gute Couch sieht dabei nicht nur attraktiv aus, sondern erfüllt auch funktionale Ansprüche. Dazu sind viele Garnituren ausziehbar, lassen sich in einzelnen Details verstellen und verfügen nicht selten über einen Bettkasten.

Nicht immer muss der passende Sessel dabei sein. Auch die Kombination von Dreisitzer und Zweisitzer oder die Ausführung als Eckcouch sind beliebt. Wann immer es geht, sollte auch die Rückseite der Couch im Obermaterial bezogen sein. Dann lassen sich die grossen Möbel bei Bedarf nämlich auch frei im Raum aufstellen, ohne eine hässliche Rückseite zu zeigen. Eine feste Federung und angenehm stützende Rückenteile sind meist der weich einsinkenden Ausführung vorzuziehen.

Schränke und Regale

Neben den Sitz- und Liegemöglichkeiten spielen Schränke und Regale im Wohnzimmer eine wichtige Rolle. Hier bietet sich Platz für alles, was im Schlafzimmer oder in der Küche keinen Platz hat. Wohnzimmerschränke sind meist eine Kombination aus offenen und geschlossenen Anteilen. So lässt sich Wichtiges und Nützliches gut verstauen, Dekoratives kann schön zur Wirkung gebracht werden. Aktuell sind Wohnwände modern, die relativ frei in der Gestaltung sind und sich beliebig kombinieren lassen. Die Zeit der grossen schweren Schrankwände ist vorbei, längst aber nicht überlebt.

Bestimmte Technikmöbel gehören auch zu den Schränken und dienen der Aufstellung und Aufbewahrung von Unterhaltungselektronik und des erforderlichen Zubehörs. Versteckte Kabelführungen, interessante Beleuchtungen und klare Formen mit raffinierten Akzenten prägen die modernen Technikmöbel. Ergänzend zu den Schrankmöbeln können im Wohnzimmer auch Regale, Vitrinen und Sideboards aufgestellt werden. Allerdings nur dann, wenn es auch etwas gibt, das man hier einstellen kann. Ein leeres Regal wirkt genauso langweilig wie eine Vitrine, in der nur Staub zu finden ist.

Der Essbereich

Wird der Essbereich mit in das Wohnzimmer integriert, dann sollte er auch mit dem Rest der Einrichtung harmonieren. Dabei bedeutet Harmonie nicht unbedingt Gleichheit, sondern vielmehr fliessende Übersichtlichkeit. Wer gern schwarz-weisse Wohnmöbel hat, der kann seinen Essbereich gern auch nur in Schwarz oder ganz in Weiss halten. Auch starke Farben wir Rot oder Grün schaffen hier einen besonderen Akzent, der den Essbereich schon rein farblich vom eigentlichen Wohnbereich abtrennt.



Vorsicht ist bei unterschiedlichen Holzdekoren angezeigt. Wenn es die Raumgrösse hergibt, empfiehlt sich die Installation eines Raumtrenners. Dazu kann auch ein Regal genutzt werden. Auch Sideboards sind eine gute Möglichkeit, grosse Räume zu strukturieren, sofern die Rückwand entsprechend gestaltet werden kann.

Licht nicht vergessen

Zu jedem gemütlichen Wohnzimmer gehört auch das passende Licht. Die allgemeine Raumbeleuchtung lässt sich hier über elegante Deckenleuchten herstellen, die in Form, Material und Farbe zu den Möbeln passen. Für bestimmte Punkte im Raum bieten sich Wandleuchten, Stehleuchten und Tischleuchten an, die ganz besondere Lichtpunkte im Raum setzen können. Auch Kerzen mit formschönen Kerzenhaltern sind eine immer wieder beliebte Form der zusätzlichen Raumbeleuchtung.

Fenster spielen in der Wirkung von Wohnzimmern eine grosse Rolle. (Bild: Wilm Ihlenfeld / Fotolia.com)

Fenster spielen in der Wirkung von Wohnzimmern eine grosse Rolle. (Bild: Wilm Ihlenfeld / Fotolia.com)




Und was macht das Fenster?

Fenster spielen in der Wirkung von Wohnzimmern eine grosse Rolle. Hier kommt es vor allem auf die richtige Fensterdekoration an. Wer leicht wirkende Möbel bevorzugt, sollte sich auch für leichte Gardinen, Jalousien oder Vertikaljalousien entscheiden. Besonders attraktive Möglichkeiten bieten Raffstores, Raffrollos oder Vertikaljalousien mit Fotodruck. Wenn gewünscht und nötig, muss auch an Rollos zur Raumverdunkelung gedacht werden.

In jedem Fall sollte das Fensterkleid zur restlichen Einrichtung des Wohnzimmers passen und möglichst auch immer den Blick nach draussen ermöglichen. Letztlich sind es nämlich oftmals auch der Balkon, die Terrasse, der Garten oder einfach nur der freie Blick in die Aussenwelt, die das Wohnzimmer optisch vergrössern. Also: Fenster nicht einfach zuhängen, sondern als integralen Bestandteil der Wohnzimmereinrichtung verstehen!



 

Oberstes Bild: © XtravaganT – Fotolia.com

Über Olaf Hoffmann

Olaf Hoffmann ist der kreative und führende Kopf hinter dem Unternehmen Geradeaus...die Berater.
Neben der Beratertätigkeit für kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen in Veränderungssituationen ist Olaf Hoffmann aktiv in der Fort- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.
Als Autor für zahlreiche Blogs und Webauftritte brilliert er mit einer oftmals bestechenden Klarheit oder einer verspielt ironisch bis sarkastischen Ader. Ob Sachtext, Blogbeitrag oder beschreibender Inhalt - die Arbeiten des Autors Olaf Hoffmann bereichern seit 2008 in vielfältigen Formen das deutschsprachige Internet.



Trackbacks

  1. Das Kleinbüro im Wohnzimmer › moebeltipps.ch
  2. Venedig – faszinierende Lagunenstadt an der Adria › reiseziele.ch
  3. Abenteuer Wohnen – die etwas andere Art, zu Hause zu sein › moebeltipps.ch
  4. business24 › Home Office – Fluch oder Segen?
  5. Die Wohn-Küchen-Bereiche als Mittelpunkt der Wohnung › moebeltipps.ch
  6. Gefragtes Accessoire: Welche Vase passt zu welchem Blumenstrauss? › moebeltipps.ch

Ihr Kommentar zu:

Wohnzimmer – zwischen Funktion und Wohlfühlen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.